TOP
Katzenwäsche?

Strahlender Glanz – Fellpflege Facts

Glanzlos, spröde, oder sogar Haarausfall? Nein, wir reden nicht von unserem Haupthaar. Heute geht es um das Fell unserer haarigen Vierbeiner. Wie ihr das Fell eurer Lieblinge glanzvoll und geschmeidig bekommt, das verraten wir euch.

Heute im zweiten Teil unserer Tier Themenwoche auf neverever.me: Alles rund um die Fellpflege! Ist unser Haar zu spröde, machen wir eine strukturaufbauende Haarkur. Oder gehen in den Friseursalon unseres Vertrauens, um die trockenen Haarspitzen abschneiden zulassen und hoffen auf gesund nachwachsendes Haar. Und unser Haustier? Ähnlich wie unsere geliebte Mähne, kann auch die unserer Tiere strapaziert werden und mehr als nur seinen Glanz verlieren.

Fellpflege ABC – Richtiges Kämmen und Bürsten

Wir selbst kämmen oder bürsten uns täglich unser Haar. Warum? Weil wir es entwirren und entknoten. Ausgefallenes Haar wird heraus gekämmt und wer seinem Haar täglich 100 Bürstenstriche schenkt, hat strahlend glänzendes Haar, richtig? Haben wir zumindest schon oft gehört, ihr sicherlich auch. Und die Erklärung ist ganz einfach: Talg! Dieser wird beim Bürsten vom Ansatz in die Spitzen verteilt. Klingt ekelig, ist es aber gar nicht. Nun aber zurück zu unseren Vierbeinern. Auch bei unseren Haustieren fällt Haar aus. Da erzählen wir euch nichts Neues. Jeder Haustierbesitzer kennt es: Haare überall. Neben dem Wechsel zwischen Winter- und Sommerfell, haben auch Tiere einen ständigen Fellwechsel – Haare wachsen, Haare fallen aus, und zwar ständig. Dies kann nicht jedes Tier eigenständig zu 100% schaffen. Deshalb sollten wir ihnen dabei helfen.

Nicht jeder Stubentiger steht auf ein schönes Bad als Fellpflege! Kater Japser hingegen kann es kaum abwarten. Katzenwäsche? Keineswegs!

Nicht jeder Stubentiger steht auf ein schönes Bad als Fellpflege! Kater Japser hingegen kann es kaum abwarten. Katzenwäsche? Keineswegs!

Um Knoten im Fell – und bei unseren Stubentigern das Erbrechen von Fellknäueln zu mindern – sowie auch dem Befall von Zecken, Milben oder Flöhen zu verhindern, solltet ihr zu ihren Fellpflegern werden. So unterschiedlich das Fell sein kann, so unterschiedlich auch die Pflegeutensilien.

Hat euer Haustier sehr dichtes oder gar plüschiges Fell, benötigt ihr eine extra weiche Drahtbürste. Hat diese noch gebogene Zinken, kann sie während des Fellwechsels unterstützend wirken. Wer seinem Liebling einen kleinen Entspannungs-Faktor bieten will, der greift  zur Naturhaarbürste, denn die unterstreicht das Prozedere mit einer sanften Massage. Die letzten hartnäckigen Knoten bekommt ihr mit einem Kamm entfernt. Wichtig hierbei: Er muss unterschiedlich lange Zinken haben.

„Mein Haustier hat kurzes Fell, deshalb brauche ich es nicht zu bürsten!“ – Falsch gedacht! Auch bei kurzem Fell gilt: Verwöhnt sie mit einer kleinen Naturhaarbürsten-Massage oder kämmt sie – hier ist ein Kamm mit kurzen Zinken perfekt. Sicherlich ist die Pflege nicht so anspruchsvoll und aufwendig wie die der „langhaarigen“ Haustiere, aber wichtig ist sie genau so. Ebenso wichtig ist es, euer Tier an Kamm und Bürste zu gewöhnen. Nicht jeder mag sie sofort und läuft lieber weg. Wenn die Angst bestehen bleibt, könnte für das einfache Entfernen loser Haare der Fellpflegehandschuh eure perfekte Lösung sein.

Wahre Schönheit kommt von innen – Wundermittel Öl

Weiter gibt es mittlerweile eine Vielzahl an Nahrungsergänzungsmitteln für die Fellpflege zu kaufen. Wenn es um die Fellpflege unserer Lieblinge geht, halten wir persönlich jedoch nichts Produkten mit chemischen und synthetischen Inhaltsstoffen. Wer es wie wir lieber natürlich mag, der kann zu unserem All-Around-Talent Kokosöl greifen und dieses sanft mit in das Fell (und so auch auf die Haut, denn auch diese braucht oftmals Feuchtigkeit) einmassieren oder seinem Haustier einfach mit in das tägliche Futter geben. Alternativ können wir euch hier auch ein gutes Diestel- oder Leinöl empfehlen, je nach Gusto – aber nicht eurem. Wie war das doch gleich, wahre Schönheit kommt doch von innen, oder?

Nicht selten also, ist das gesund glänzende Fell von Katze, Kater, Hund, Hündin und Co. ein Zeichen für gesunde Ernährung. Wie ihr eure Stubentiger gesund ernährt, dazu könnt ihr morgen mehr lesen, im dritten Teil unserer Tier Themenwoche auf neverever.me. Bis dahin streicheln und kraulen wir unseren Vierbeinern strahlenden Glanz ins Fell.

Stefan ist tapferes Schreiberlein, Stylist und Schöngeist. Seine Vorliebe für die Farbe Schwarz reicht von seinem Kater Jasper über Mode bis hin zum Schwerpunkt seines Kunstgeschichtsstudiums. Er sammelt Docs, hat ein Faible für Bundfaltenhosen, trägt jedoch trotz seines Nachnamens nie eine Uhr.