TOP
copacabana rio de janeiro

rio, mein rio

rio de janeiro hat mich verzaubert. für euch habe ich heute den ersten reisebericht aus der wunderschönen millionenstadt im gepäck.

rio, das ist copacabana und caipirinha, samba und sonne, karneval und christusstatue. auch wenn ich nur drei tage in rio de janeiro verbringen durfte, habe ich mich hals über kopf verliebt. eine großstadt mitten im dschungel. früher waren in und um rio zahlreiche kaffeeplantagen. diese wurden vor etwa 200 jahren durch einen neu angepflanzten urwald ersetzt – das ergebnis ist heute mehr als beeindruckend. so sattgrün hatte ich es mir dort nicht vorgestellt. wilde orchideen wuchern an den bäumen am straßenrand, vogelgezwitscher wohin man auch geht. dazu sonnenschein en masse und im november hochsommerliche temperaturen.

natürlich besuchte ich die einschlägigen orte: das maracana stadion, die jesus statue auf dem corcovado (was für ein gedrängel!), die copacabana (auch gedrängel) und eine geführte favela tour durch die armenviertel habe ich auch gemacht (dazu kommt noch ein eigener beitrag). nur auf den zuckerhut habe ich es leider nicht geschafft – aber das hebe ich mir einfach für meinen nächsten besuch auf.

bevor man nach rio reist, liest man überall im internet, wie gefährlich die stadt sei. davon habe ich nichts gemerkt. klar muss man sich abends in der strandbar auch mal mit einem junkie rumschlagen (nicht wörtlich gemeint), aber generell gilt, wie in jeder großstadt: geh mit offenen augen und offenem herzen auf die menschen zu, benutz deinen gesunden menschenverstand und dann funktioniert das auch mit rio. treib dich nachts nicht in gefährlichen gegenden herum und sei nicht leichtsinnig. angst haben muss man vor rio jedenfalls nicht.

wenn ihr dennoch besonders sicher wohnen wollt, sucht ihr euch am besten eine bleibe in ipanema. dort gibt es übrigens auch ein wundervolles kleines restaurant, garota de ipanema, wo ihr unbedingt das rindfleisch mit salzkruste probieren solltet! das gleichnamige liedchen werdet ihr dort auch antreffen, denn hier wurde girl from ipanema (=garota de ipanema) geschrieben.

sobald ihr gestärkt seid, solltet ihr unbedingt noch einen caipirinha in einer der standbars trinken (oder auch zwei, drei…). unglaublich lecker, mehr als preiswert und überaus gesellig. unalkoholisch funktioniert auch, zum beispiel mit frischem kokoswasser direkt aus der nuss oder einem acai-smoothie.

ihr seht, leben wie gott in brasilien geht ziemlich einfach. am besten bucht ihr heute noch den flug – und nehmt mich direkt wieder mit! bis die nächste reise kommt, schwelge ich in erinnerungen und erfreue euch (und mich) mit den ersten bildern aus rio.

Vreni ist Maître d'Internet, Sinnfluencer und trägt ihr Herz auf der Zunge. Seit fast einem Jahrzehnt bloggt sie sich durchs WWW und widmet sich mit Herzblut auch kritischen Themen in ihrer Branche.