TOP
permanent make-up

Permanent Make-up 2.0 – Jetzt wird’s natürlich

Wer bei Permanent Make-up noch an die Augenbrauen von Daniela Katzenberger denkt, der hat den neuesten Trend verschlafen, denn die aktuellen kosmetischen Tätowierungen versprechen einen wunderbar natürlichen Look. 

Was ist Permanent Make-up?

Anders als bei normalen Tätowierungen werden die Farbpigmente bei kosmetischen Eingriffen nur in die oberste Hautschicht eingebracht. Das geschieht meist per Hand oder mit einer Maschine, die jedoch nicht so aggressiv wie bei Tatöwierer*innen ist. Dadurch hält das Ergebnis nur zwei bis fünf Jahre.

Einmal bitte alles!

Mit Permanent Make-up lassen sich die Konturen der Lippen betonen, die Lippen können auch ganz mit Farbe aufgefüllt werden, der Lidstrich lässt sich dauerhaft anbringen oder, etwas dezenter, nur der Wimpernkranz verdichten. In den letzten Jahren haben sich zwei Trends besonders hervorgetan: Microblading und Fake Freckles.

Microblading – Cara Delevigne oder doch lieber Frida Kahlo?

Der Wunsch nach buschigen Augenbrauen ist seit Jahren ungebrochen dank Celebrities wie Cara Delivigne. Sogar die Monobraue der Künstlerin Frida Kahlo ist ein Symbol von Stärke und Frauenpower. Ganz so buschig wird es beim Permanent Make-up dann aber doch nicht, denn es geht vor allem darum einen natürlichen Look zu kreieren. Wie toll das aussehen kann, seht ihr auf dem Instagram-Account der Kanadierin Shaughnessy, die nicht nur wunderbare Brauen erschafft, sondern ebenso schöne Sommersprossen auf das Gesicht zaubert.

embracing my pores thanks to @rawcanvasskinbar

A post shared by SHAUGHNESSY (@shaughnessy) on

Fake Freckles – Sommersprossen to go

Es ist immer dasselbe – alle die sie haben, wollen sie loswerden und alle die sie nicht haben, wünschen sie sich. Die Rede ist nicht von Locken, obwohl das bei der Haarpracht ebenso der Fall sein mag – nein, es geht um Sommersprossen, die per Hand aufs Gesicht tätowiert werden. Auf Instagram finden sich tausende von Ergebnissen unter dem Hashtag fakefreckles, die mal mehr, mal weniger gut aussehen. Am Ende ist es eine Geschmacksfrage und eine Frage der Expertise, denn es gibt einige schwarze Schafe unter den Studios.

Studiowahl – darauf solltet ihr achten
  • Die Beratung vor der Behandlung sollte kostenfrei sein.
  • Hygienestandards wie Desinfektion und Einwegnadeln müssen eingehalten werden.
  • Es wird nicht mit Schablonen gearbeitet, sondern die Konturen werden individuell an die Gesichtszüge angepasst.
  • Fragt nach den Ausbildungen der Mitarbeiter*innen und lasst euch Fotos von den Arbeiten zeigen, nur so könnt ihr einen Eindruck über die Fähigkeiten erhalten.
  • Vereinbart vor der Behandlung einen festen Preis.
Risiken von Permanent Make-up

Das Risiko, dass es irgendwann nicht mehr gefällt, gibt es immer. Darüber hinaus sollten vor allem Allergiker vorsichtig sein, denn die Farben können Juckreiz, Rötungen und Entzündungen hervorrufen. Wenn ihr zu Herpes neigt, lasst euch vor der Behandlung an der Lippe ein Medikament gegen Lippenherpes geben, denn durch den Stress kann der Virus aktiviert werden, wodurch unschöne Narben an den frisch pigmentierten Stellen auftreten können. Ähnlich wie bei klassischen Tattoos reagieren die Farbpigmente auf UV-Strahlung und verblassen oder verändern ihre Farbe. Deshalb immer mit Sonnenschutz eincremen!

Abschminken mit dem Laser

Dermatolog*innen haben immer häufiger Patient*innen, die ihr dauerhaftes Make-up wieder loswerden möchten. Mit dem Laser und einigen Behandlungen ist das möglich. Ihr solltet euch bewusst sein, dass die Haut dadurch sehr beansprucht wird. Rötungen, Verkrustungen und Schwellungen können auftreten. Möchtet ihr eure Augenbrauen von den Pigmenten befreien, müsst ihr auch zu euren restlichen Augenbrauen-Härchen Goodbye sagen.

Eva kam durch Vrenis legendären Flohmarkt zu neverever.me - nach einem Praktikum war klar, hier möchte sie bleiben. Jetzt ist Eva heißgeliebter Bestandteil des Teams. Nachhaltigkeit und Veganismus sind ihre Herzensthemen. Wenn sie nicht bloggt, dann findet ihr sie in der Uni-Bibliothek, wo sie (mal mehr mal weniger fleißig) für ihre Bachelorarbeit recherchiert.