TOP
gntm 2015 screenshot

GNTM – top 10 talks

hach, ich liebe germany’s next topmodel. gntm ist genauso gut wie beispielsweise in touch lesen – amüsant, entspannend und so fernab der realität, dass es kracht. nicht zu vergessen: die sendung ist überaus lehrreich, wo sonst werden solch tiefgreifende lebensweisheiten ausgesprochen. wo, wenn nicht im privatfernsehen, findet man so dramatische lebensgeschichten und aufwühlende einzelschicksale? wo verdrückt eine heidi klum mehr als einen döner und nächtigt gut gelaunt im reisebus?

gntm 2015 screenshot

screenshot pro7

um den allgemeinen unterhaltungswert ins unermessliche zu steigern, kommen hier die top 10 zitate aus der ersten sendung der 10. staffel. viel spaß!

1. „du musst arrogant und gelangweilt gucken. das steht dir viel besser.“ (wolfgang joop, jurymitglied)
ist das nicht toll? wo, wenn nicht im utopischen modelleben (oder als rap sternchen) kommt man mit fresse-ziehen weiter?! gleich zu beginn der sendung werden hier die wertvollen tipps aus dem ärmel gezogen.

2. „jeder sagt mascara, ich sage lipliner.“ (kandidatin, philosophierend über ein unverzichtbares beauty tool)
ihr seht: heidi hat recht, wenn sie sagt, die meeedchen dürfen nicht nur gut aussehen, sondern müssen darüber hinaus auch besonders sein. auch im echten leben solltet ihr euch unbedingt etwas überlegen, das euch einzigartig macht. ich habe zum beispiel immer ein säckchen reis in meiner handtasche, das ich bei bedarf umfallen lassen kann…

3. „kurz vorm drücken und dann ist leider nix passiert.“ (enttäuschte kandidatin)
hier geht es mitnichten um den täglichen toilettengang, sondern um das buzzerprinzip, nach welchem die meeedchen ausgewählt werden.

4. „bis ich 26 war, wusste ich nichts mit der welt anzufangen.“ (enttäuschter kandidat)
achtung, das kann ein teufelskreis werden. so geht es vielen jede woche, wenn sie montags das berghain verlassen müssen.

5. „ob ich gleich noch einen zweiten mitnehmen soll?“
heidi in berlin, bei der überlegung, ihren unbändigen hunger mit einem weiteren riesendöner zu stillen. is klar, ne?

6. „bei uns gab es so einen gulli und da waren immer so ganz viele tote fischchen drin. und dann hab ich einen genommen und zu meiner oma gesagt, mach mal den mund auf und die augen zu…“ (engelsgleiche kandidatin)
ich finde es ja gut, wenn die jungen menschen heutzutage noch draußen spielen und nicht den ganzen tag vor dem bildschirm hocken.

7. „ich werfe eine würstchenkette aus.“
wolle joop mit seiner unglaublich cleveren strategie, dicke meeedchen einzufangen.

8. „hier verbindet sich schönheit mit bildung und intellekt.“
herr joop hat die sendung in einem satz zusammengefasst. danke, wolfgang.

9. „also ich falle nicht so gerne auf in der öffentlichkeit.“ (schüchterne kandidatin)
der spartensender pro7 ist deine chance, so richtig unterzutauchen! go for it!

10. „ich bin einfach mich.“
ein schöneres schlusswort kann es kaum geben.

bis nächste woche!

Vreni ist Maître d'Internet, Sinnfluencer und trägt ihr Herz auf der Zunge. Seit fast einem Jahrzehnt bloggt sie sich durchs WWW und widmet sich mit Herzblut auch kritischen Themen in ihrer Branche.