TOP
reisetipps für kapstadt

Aufgepasst – Die ultimativen Reisetipps für Kapstadt

Drei Wochen durfte ich mich durch eine der größten Städte Südafrikas schlemmen und entdeckte dabei die ein oder andere Perle, die ich euch natürlich nicht vorenthalten will. Hier kommen die ultimativen Reisetipps für Kapstadt.

Reisetipps für Kapstadt

Kapstadt war schon immer mein Traumreiseziel. Die tolle Lage direkt am  Atlantik, eingekesselt von einem der sieben Weltwundern, der Natur, dem Tafelberg, weht einem stets eine frische Brise um die Nase. Im Sommer erreicht das Barometer 30 Grad. Im Winter, also von Mai bis August, sind es durchschnittliche 17 Grad. Übrigens ist die Winterzeit die perfekte Reisezeit um Wale zu sehen. Und für alle Outdoor-Fans: die Natur ergrünt bei den milderen und etwas feuchteren Tage zu ihrem vollen Potenzial. Daher bieten sich Wanderungen, um die Umgebung Kapstadts zu entdecken, geradezu an.

Reisetipps für Kapstadt – Essen & Trinken

Nehmt es mir nicht übel, aber ich stelle an dieser Stelle natürlich nur vegane Restaurants vor, oder Restaurants die zumindest eine Auswahl für Veganer*innen bereitstellen. Und davon gibt es einige in Kapstadt!

Addis in Cape Ethiopian Restaurant >>> Die Äthiopische Küche besitzt eine große Vielzahl an vegetarischen und veganen Gerichten – so auch bei Addis. Serviert werden diese in traditionellen Basketkörben. Anstelle von Tellern, dienen Sauerteig-Fladen als Grundlage für die Gerichte, die vor allem aus Linsen, Pilzen, scharfen Saucen und Gemüse bestehen. Hier bekommt ihr einen leckeren Einblick in die äthiopische Küche. Ein Besuch lohnt sich!

Plant >>> Ein rein veganes Restaurant im Zentrum der Stadt. Das Menü vom Plant erschlägt einen im ersten Moment, denn ihr findet vom Frühstück bis Abendessen eine riesige Auswahl an pflanzlichen Gerichten, wie beispielsweise Plant Benedict, Mushroom-Crêpe, Fried Cheese Stick bis hin zu Burger, Hot Dogs, Dirty Mac&Cheese, und sogar für eine süße Nachspeise ist gesorgt: Raw Cheesecake, Brownies, Lemon Coconut Bliss Ball. Ihr merkt – hier werdet ihr satt und glücklich.

Plant Restaurant

Burger Heaven im Plant Restaurant.

Jessy’s Waffles >>> Für den süßen Zahn empfehle ich Jessy’s Waffles. Der kleine schmucke Laden ist zwar nicht komplett vegan, aber ihr könnt die Waffeln nach euren Vorlieben bestellen. Es gibt sogar deftige Waffeln, die mit Käse gefüllt sind. Oh ja! Schmeckt besser als es klingt! Vorher unbedingt nichts Essen, denn die Waffeln sind mächtig. 

El Burro >>> Das mexikanische Restaurant in der Nähe der Waterfront bietet für alle leidenschaftlichen Esser*innen genau das Richtige. Von Fleisch-Burritos zu den besten veganen Bohnen Enchiladas, ist El Burro das einzige Restaurant, in dem wir zweimal gegessen haben. So lecker war es! Für mehr Infos schaut bei den Picky Eaters vorbei.

El Burro

Die besten Tacos und Enchiladas der Stadt, gibt es bei El Burro.

Simon’s Restaurant >>> Das Restaurant ist Teil des Groot Constantia, des ältesten Weingutes Kapstadts und liegt ein wenig außerhalb. Simon’s Restaurant ist eigentlich weniger geeignet für Veganer*innen. Ich muss es hier aber aufführen, weil wir dort die besten Nudeln mit Champignons der ganzen Reise gegessen haben. Und der Wein war auch nicht schlecht 😉

Green Wine Eatery >>> Die Lage dieses vegan-vegetarischen Restaurants mit Blick auf die Weinberge ist einmalig. Daher bei Sonnenstrahlen unbedingt auf die Terrasse setzen! Außerdem bietet es sich an, die Green Wine Eatery während einer Weintour zu besuchen, da es, wie das Simon’s Restaurant, etwas außerhalb liegt. Auf der Karte gibt es regionale, erlesene Produkte, die zu kleinen Kunstwerken drapiert werden. Leider ist das Menu online nicht einsehbar, aber die Bilder sprechen für sich. Neben El Burro, mein klarer Favorit!

Green Wine Eatery

Einfach nur lecker! Green Wine Eatery, wir kommen definitiv wieder.

Mr Chan >>> Ganz unscheinbar von Außen hat uns das chinesische Restaurant sowohl geschmacklich als auch preislich absolut überzeugt. Für ein paar Taler bekommt ihr hier schüsselweise Gemüse, Tofu und Reis. Dieses authentische chinesische Essen hat nichts mit der typischen Asiabox am Hut. Ich empfehle den gebackenen Tofu in einer hausgemachten Sauce. So gut!

Oranjezicht Organic Market >>> Immer Sonntags findet der regionale Markt in der Grangers Bay an der V&A Waterfront statt. Hier könnt ihr nach Lust und Laune regionales Obst und Gemüse kaufen, welches ohne Chemikalien angebaut wird. Dazu gibt es viele, tolle Essensstände mit afrikanischen Gerichten, darunter auch einige vegane Highlights! Mein Tipp, lasst das Frühstück ausfallen und fahrt direkt zum Markt. Dort könnt ihr gemütlich draussen sitzen und euch kugelrund futtern. 

Reisetipps Kapstadt

Der Markt lädt zum schlemmen und verweilen ein.

Yours Truly >>> Yours Truly ist ein Café/ Bar in der Long Street. Das mit plfanzenbewucherte Lokal produziert seinen eigenen Wein, den ihr für knapp 5€ die Flasche verzehren könnt. Unschlagbarer Preis, leckere Weine und ein gemütliches Ambiente machen die Bar zu einem perfekten Ort für ausgelassene Abende. 

Für das leibliche Wohl ist in Kapstadt mehr als gesorgt. Was besonders schön ist, die Restaurants haben alle sehr günstige Preise. Ein Drei-Gänge-Menü für zwei Personen mit Getränken kostet oft unter 30€. Da kann selbst die Berliner-Restaurant-Szene nicht mithalten.

Aktivitäten in und um Kapstadt

Wir haben uns drei Wochen Zeit genommen und versucht so viel wie möglich zu unternehmen. Bei der großen Auswahl an Aktivitäten hätten wir definitiv noch ein paar Tage anhängen können. Hier kommen unsere Reisetipps für Kapstadt:

Whale Watching in Hermanus >>> Hermanus ist ein kleiner Küstenort circa 1,5 Stunden Fahrtzeit von Kapstadt entfernt. Die Bucht ist bekannt für die Southern Right Whales, zu deutsch Südkaper, die immer wieder an diesen Ort zurückkehren um sich zu paaren. Oft sind die Wale sogar von der Küste aus zu sehen, es lohnt sich jedoch mit einem der Boote rauszufahren. Die Boote dürfen sich den Walen zwar nur bis auf einige Hundertmeter nähern, doch nähern sich die Meerestiere oft von selbst. Wir hatten richtig viel Glück! Acht Wale und mehrere Delfine schwammen um uns rum. Teilweise tauchten die 18-meterlangen Tiere unter unserem Boot her. Ein Spektakel, dass wirklich einmalig war. Die Tour dauerte zwei Stunden und war jeden Penny wert. Fragt in eurem Hotel oder Hostel, ob sie für euch die Tour buchen, denn es kann vorkommen, dass vor Ort alle Boote ausgebucht sind. Kostenpunkt: ca. 50 €.

Whale Watching

Wie groß diese tollen Meerestiere sind!

Tafelberg >>> Das Wahrzeichen der Stadt und ein absolutes Muss! Der Tafelberg ist 1000 Meter hoch und hat eine Gesamtfläche von 6500 Hektar. Das Steinmassiv kann mit der Seilbahn in sieben Minuten erklommen werden, oder ihr nehmt den etwas anstrengenderen Weg und wandert den steinigen Pfad bis hoch zum Plateau. In den Reiseführern wird stets davor gewarnt, den Aufstieg nicht zu unterschätzen. Insgesamt dauert er drei bis vier Stunden und zum Ende hin ist es schon eher ein Klettern als Wandern. Bergauf sind wir mit der Seilbahn gefahren und bergab zu Fuß gelaufen. Es gibt mehrere Fußwege die ins Tal führen. Unserer hat 1,5 Stunden gedauert und hat richtig Spaß gemacht. Ich kann euch nur empfehlen zumindest eine Strecke zu laufen, denn die Natur ist atemberaubend und man selbst wirkt so klein zwischen den riesigen Steinplatten, die in die Höhe ragen. 

Tafelberg

Die Aussicht vom Tafelberg.

Reisetipps Kapstadt

Und der Abstieg – Muskelkater garantiert!

Simon’s Town >>> Auf dem Weg zum Kap der guten Hoffnung liegt der Boulders Beach in Simon’s Town. 1983 wurden hier das erste Mal die Afrikanischen Pinguine entdeckt, die sich seither rapide vermehrt haben. Fast 3000 Pinguine leben an dem Strandabschnitt, der mit zwei Stegen für die Besucher*innen betretbar ist. Die Pinguin-Kolonie ist eine Touristen-Attraktion, aber nichtsdestotrotz absolut sehenswert. Ich wusste gar nicht, dass Pinguine so einen Lärm verursachen….und wie süß sie watscheln. Eintritt: ca. 4€.

Boulders Beach

Die Pinguine am Boulders Beach.

Kap der Guten Hoffnung/ Cape Point >>> Wer schon in Kapstadt ist, der sollte sich die südwestlichste Spitze Afrikas nicht entgehen lassen. Es führt ein Pfad vom Kap der Guten Hoffnung, wo ihr auch eine Kleinigkeit Essen könnt, zum eigentlichen Cape Point. Der Fußmarsch dauert ungefähr 40 Minuten und ist absolut sehenswert. Also unbedingt zu Fuß laufen. Die Tour – Kapstadt – Simon’s Town – Cape Point – sind wir mit den typischen roten Hop-On-Hop-Off-Bussen gefahren. Kostenpunkt: ca. 55 € pro Person.

Cape Point

Vom Kap der Guten Hoffnung gibt es schon so viele Bilder im Netz. Daher hier zwei Paviane, die dort frei herumliefen.

Paragliding über Kapstadt >>> Der Signal Hill liegt neben dem Tafelberg und ist 350 Meter Hoch. Der Berg bietet eine Aussicht direkt auf die Waterfront. Jeden Tag um 12 Uhr ertönt vom Signal Hill ein lauter Schuß, der früher als Zeit-Signal für Schiffe abgefeuert wurde und noch heute als Tradition fortgeführt wird. Täglich starten Paraglider von der Spitze des Berges, die je nach Wind und Wetter 10 bis 20 Minuten über Kapstadt fliegen, und dann an einem kleinen Strandabschnitt beim Greenpoint landen. Ein spitzen Erlebnis für circa 65€ pro Person.

Reisetipps Kapstadt

Paraglider über Kapstadt.

Kirstenbosch National Botanical Garden >>> Kirstenbosch befindet sich am Osthang des Tafelbergs und gilt als einer der schönsten botanischen Gärten der Welt. Seit über 100 Jahren werden hier heimische Pflanzen angebaut und so die Artenvielfalt erhalten. So wachsen über ein Drittel der 22.000 in Südafrika vorkommenden Pflanzen in Kirstenbosch. Tipp: Im Sommer (Ende November – April) finden oft Open-Air-Konzerte statt. Einfach eine Picknickdecke, etwas zum Trinken und Essen mitnehmen, und sich auf der Wiese vor der Bühne bequem machen. Eintritt in den Park: ca. 3 €.

Reisetipps Kapstadt

Atemberaubende Natur erwartet euch im Kirstenbosch Botanical Garden.

Bo-Kaap >>> Bo-Kaap ist ein Stadtteil Kapstadts und muslimisch geprägt. Neben den vielen verwinkelten Gassen und bunten Häuschen, befinden sich elf Moscheen in diesem Stadtviertel. Darunter auch die älteste Moschee von ganz Südafrika, die Auwal-Moschee. Euch ist das Viertel vielleicht schon bekannt, da es mit den vielen bunten Häusern oft als Fotokulisse für Tourist*innen herhalten muss.

Reisetipps Kapstadt

Bunt, bunter, Bo-Kaap.

Robben Island >>> Die kleine Insel im Atlantik ist von Kapstadt gut zu erkennen. Die Entfernung ist jedoch soweit, dass es fast unmöglich ist von der Insel zu fliehen. Schon im 17. Jahrhundert wurde Robben Island als Gefängnisinsel genutzt. Auch Nelson Mandela saß hier fast zwei Jahrzehnte in einer winzigen Zelle ein. Heut ist die Insel ein Museum und es gibt geführte Touren von ehemaligen Sträflingen durch die Zellentrakte. Ihr könnt sogar einen Blick in die Zelle von Nelson Mandela werfen. Die Tickets für die Tour müssen vorher gebucht werden. 

Reisetipps Kapstadt

Robben Island

Wein-Tour >>> Es gibt viele Anbieter, die euch vorab eine Tour zusammenstellen. Wir haben uns dagegen entschieden, denn die roten Hop-On-Hop-Off-Busse fahren den ganzen Tag die verschiedenen Weingüter ab. Ihr könnt also ganz bequem den Tag von Gut zu Gut fahren, wie es euch gerade passt, und seid von keiner Gruppe und keinem Tagesplan abhängig. Wir haben die beiden Weingüter Beau Constantia und Groot Constantia besucht. Beau Constantia war der perfekte Start. Das kleine Restaurant mit Blick auf die Weinberge serviert euch die besten Hausweine. Selbst die Toiletten haben ein Panoramafenster mit Blick auf die wunderbare Natur. Groot Constantia wurde 1685 gegründet und ist das älteste Weingut in der Region. Schon Napoleon kaufte hier seinen Dessertwein, der noch heute hergestellt wird. Wir haben ein Glas probiert – sehr, sehr süß. Tipp: Verbindet die Wein-Tour mit einem Besuch im Restaurant Green Wine Eatery. 

Groot Constantia

Das Weingut Groot Constantia.

Reisetipps Kapstadt

Weinverköstigung – das könnte ich den ganzen Tag machen. 😉

Fortbewegung in Kapstadt

Die meisten Besucher*innen mieten sich ein Leihauto. Es ist nicht teuer und ihr seid flexibel. Wir haben uns dagegen entschieden, warum weiß ich gar nicht mehr genau. Aber auch mit den roten Bussen und Uber kommt ihr gut von A nach B. Tatsächlich ist Uber so günstig, dass wir täglich den Dienst in Anspruch genommen haben. Auch vom Flughafen zum Hostel/Hotel ist Uber eine kostengünstige Alternative zu den sonst angebotenen Airport-Shuttle. 

Tickets für den Bus sind vor Ort oder Online buchbar. Für Uber einfach die App nutzen.

Kapstadt ist defintiv keine Stadt, die ihr gut zu Fuß erkunden könnt. In den touristischeren Ecken, wie V&A Waterfront und Greenpoint, seid ihr auch zu Fuß sicher unterwegs. Ansonsten würde ich immer mit Auto oder Bus fahren – gerade wenn es dunkel wird. 

Kriminalität in Kapstadt

In den Medien ist Kapstadt vor allem durch die Hohe Kriminalitätsrate bei uns aufgefallen. Der/die normale Tourist*in bekommt davon wenig mit, denn diese spielt sich vor allem in den Townships und Cape Flats ab. Trotzdem ist es anders als in europäischen Städten. So würde ich niemals in Kapstadt bei Einbruch der Dunkelheit alleine herumlaufen – höchstens in den touristischeren Ecken. Auch die eingezäunten Häuser vermitteln eher einen abschreckenden Eindruck. Trotzdem muss man festhalten, dass wir als Touristen davon wenig mitbekommen und wir uns in den drei Wochen sicher in Kapstadt fühlten.

Wasserknappheit in der Kap-Region

Infolge einer schwerwiegenden Wasserknappheit gelten in Kapstadt derzeit gesonderte Regelungen. So dürfen pro Kopf nur 70 Liter pro Tag verbraucht werden. Ihr werdet auch in eurem Urlaubsalltag damit konfrontiert, Wasser sparend zu agieren. Zum Beispiel die Klospülung nur zu drücken, wenn es wirklich nötig ist. Oder in der Dusche einen Eimer stehen zu haben, um das kostbare Wasser aufzufangen. Generell sollte so kurz wie möglich geduscht werden. Also alles kein Problem, auch wenn wir sehr verwöhnt sind in unserem Wasserverbrauch.

Flugkosten

Es fliegen einige Fluggesellschaften von Berlin nach Cape Town International Airport. Die Preise variieren stark von 1.050 € für Hin- und Rückflug, bis 2.700€. Wir sind mit Qatar Airways geflogen mit Halt in Doha und haben für den Hinflug 487€ pro Person gezahlt.

Einreise & Visum

Als deutsche Staatsbürger*in und für einen Aufenthalt von höchstens drei Monaten müsst ihr kein Visum beantragen. Ihr bekommt lediglich einen Touristenstempel bei der Einreise, der euch nichts kostet. Was ihr allerdings benötigt ist ein Reisepass mit einer Gültigkeit von mindestens 30 Tage nach der Ausreise aus Südafrika.

Ich hoffe unsere Reisetipps für Kapstadt haben euch für euren nächsten Urlaub inspiriert. Wir wollen definitiv noch mal nach Kapstadt reisen und dann von dort die Garden Route entdecken. Ein Besuch reichte einfach nicht aus. 🙂

 

Eva kam durch Vrenis legendären Flohmarkt zu neverever.me - nach einem Praktikum war klar, hier möchte sie bleiben. Jetzt ist Eva heißgeliebter Bestandteil des Teams. Nachhaltigkeit und Veganismus sind ihre Herzensthemen. Wenn sie nicht bloggt, dann findet ihr sie in der Uni-Bibliothek, wo sie (mal mehr mal weniger fleißig) für ihre Bachelorarbeit recherchiert.