creative city

beim kreativ workshop mit coca-cola bekam ich nicht nur einen einblick in design thinking sondern durfte auch einen der wenigen glasbläser in berlin, neonardo, besuchen. kommt mit!

ich mache ziemlich viel mit coca-cola. zum einen, weil ich das zeug saufe, wie bekloppt und zum anderen, weil sich die marke immer tolle events einfallen lässt (wie hier zum beispiel der cocktail workshop). letztens verbrachte ich also einen ganzen tag mit coca-cola, bloggerkollegen und kreativen köpfen, um neue oder andere wege von arbeit kennenzulernen.

zwei punkte möchte ich dabei besonders hervorheben: einmal ist es der bereich des design thinking und zum anderen der uralte beruf des glasbläsers.

starten wir mit ersterem. die therorie hinter design thinking erläutert auf die schnelle keiner besser als wikipedia:

design thinking basiert auf der annahme, dass probleme besser gelöst werden können, wenn menschen unterschiedlicher disziplinen in einem die kreativität fördernden umfeld zusammenarbeiten, gemeinsam eine fragestellung entwickeln, die bedürfnisse und motivationen von menschen berücksichtigen und dann konzepte entwickeln, die mehrfach geprüft werden. das verfahren orientiert sich an der arbeit von designern, die als eine kombination aus verstehen, beobachtung, ideenfindung, verfeinerung, ausführung und lernen verstanden wird. nach einem anderen verständnis bedeutet design thinking „any process that applies the methods of industrial designers to problems beyond how a product should look“.

klingt mega trocken, ist aber mega spannend! unsere aufgabe war es, detektiv zu spielen und anhand von fotos, einiger weniger produkte und screenshots von einem smartphone herauszufinden, was für eine person dahinter steckt. tatsächlich waren wir ziemlich gut, schlussendlich gab der detaillierte blick, auch auf das allerletzte detail, die entscheidenden hinweise (in unserem falle einige apps auf dem telefon, die wir nicht kannten). für mich ein mehr als spannendes feld, vielleicht sogar ein plan b, falls es mit der online weltherrschaft nicht klappen sollte.

den zweiten teil, verbrachte wir mit einem sehr praktischen feld, der glasbläserei. dazu statteten wir zunächst der grandiosen firma sygns einen besuch ab. sygns hat es sich zu aufgabe gemacht, mehr neon in die welt zu bringen (eine gute aufgabe!). vom einfachen buchstaben bis hin zu den abstrusesten gebilden bekommt ihr hier neonschilder vom feinsten. danach besuchten wir auch direkt einen der glasbläser, die für sygns kleine kunstwerke pusten. in seiner herrlich kreativ zugestellten werkstatt erklärte uns neonardo aka thomas wendler nicht nur, wie glasblasen funktioniert, sondern gab uns live eine kostprobe.

danke coca-cola für diesen inspirierenden tag, dank euch habe ich jetzt plan b (und vielleicht auch c).

- in zusammenarbeit mit coca-cola -

Facebooktwitterpinterestlinkedintumblrmail

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>