Adieu Cliché: Geklaute Solidarität?

Das wunderbare Label Womom hatte mit ihrer Kampagne Adieu Cliché eine tolle Idee. Heute veröffentlichte ein großes deutsches Frauenmagazin ein verblüffend ähnliches Konzept. Ein Schelm, wer böses dabei denkt…

Alle feiern sich auf Frauenpower, Zusammenhalt und Solidarität. Finde ich super. Wenn es denn auch wirklich hinter dem Insta-Horizont genauso aussieht. Das Label Womom hat in ausgiebiger, liebevoller Arbeit die Kampagne Adieu Cliché entwickelt und veröffentlicht.

Das Manifest zur Adieu Cliché Kampagne lautet wie folgt:
„Was wäre, wenn wir uns einfach von Klischees verabschieden könnten? Platz in unseren Köpfen machen für Neues und das Alte hinter uns lassen? Stell dir vor, man begegnet einander mit Interesse statt einem Vorurteil. Die Welt braucht weniger Schubladen und mehr Offenheit. Wir sind bereit für Veränderungen – und ihr? Adieu Cliché!

Seit einigen Stunden lädt die Frauenzeitschrift InStyle auf ihrem Instagram Profil Bilder zu ihrer neuen Kampagne #seeme hoch. Der Text des Magazins liest sich so: „Oberflächliche Modetussi? Von wegen. Jeder ist mehr als nur seine Hülle. Unter dem Motto #seeme möchten wir dazu animieren, genauer hinzusehen. Sei Teil unserer Kampagne und hol dir jetzt dein Shirt.“

adieu cliche womom

Zur Vollständigkeit ein kleiner Auszug meines Textes für #adieucliché: „Ich finde Klischees wahnsinnig ermüdend. Viel schöner ist es doch, Menschen nicht in Schubladen zu stecken, sondern das Wesen zu begreifen. Ich reiche Menschen generell lieber die Hand, als mit dem Finger auf jemanden zu zeigen. Das wünsche ich mich für unsere Gesellschaft! Mich persönlich nervt das Klischee, dass Lifestyle Blogger dumm und oberflächlich sind und sowieso nicht arbeiten…“ (Meinen kompletten Text lest ihr hier).

adieu cliche womom

Jetzt aber Butter bei die Fische. Ich finde es erst einmal super, wenn mehrere Leute Kampagnen gegen Klischees fahren. Da ist sehr lobenswert. Was mir nur aufstößt ist in diesem Fall nicht nur dieselbe Idee zur Kampagne, sondern auch Shirts mit sich stark ähnendeln Designvorstellungen. Ich habe mit der InStyle gesprochen und ihre Aktion steht wohl bereits seit September. In diesem Falle handelt es sich wirklich um einen Zufall, der jetzt natürlich sauer aufstößt.

Dem südländischen Temperament meiner Mama ist es geschuldet, dass ich zu prompten Reaktionen neige und „Underdogs“ grundsätzlich supporten muss. Da ich aber merke, wie wichtig dem Team der InStyle eine Klärung war und sie ja auch Fans von Womom sind, muss ich meinen Dampf hier zurücknehmen. Ich bin nämlich auch gewillt, nicht im Clinch zu liegen – gerade mit tollen Frauen.

Letztendlich ist es ein zeitgeistiges Design, das sich sehr ähnelt. Es dient derselben Sache, nämlich zu supporten. Und wer weiß, vielleicht arbeiten InStyle und Womom das nächste Mal gemeinsam an einer tollen Kampagne! Das könnte ein schöner Auftakt sein.

Und jetzt, liebe Ladies, weiterpowern!

adieu cliche womom

Teile diesen Beitrag